DIE SIPPE SPRUTH SPRUTA SPRUTTA
 


DIE NAME

HISTORISCHES HINTERGRUND

DIE SPRUTHS IN POLEN

DIE ABSTAMMUNG

BEARBEITUNG

 

DIE NAMEO

Jan de Vries , der Verfasser des „Altnordischen Etymologischen Wörterbuches“ stellt fest, dass das Wort sproti gleichdeutig ist mit dem gegenwärtigen deutschen Zweig, Stab was bedeutet einnen Baumstamm, Stab, Ast, Wurzel.
Das Wort sproti war in den Ländern der Nordsee bekannt:
- sproti - neuislandisch
- sprote - neunorwegisch
- sprut - schetlandisch
- sprota - altenglisch
- sprout - englisch
- spruta - altfriesich
- sprut - schotisch-gaelisch
- sprate - neuschwedisch
Im gegenwärtigen Schwedisch besteht das Wort spruta und bedeutet die Spritze. Auf meine an die Universität in Uppsala gerichtete Frage wurde beantwortet, dass dieses Wort niemals ein Eigenname war. Im Altnorwegischen dieses Wort lautetet spruth /Wurzel, Ast/ und im gegenwärtigen Englisch erscheit als sprout /Wurzelchen, Keim /.

HISTORISCHES HINTERGRUND

Die Familie SPRUTH – andere Schreibung SPRUTE – stammt als Westfalen. Fast sicher ist, dass das „Heimatdorf“ ist die Ortschaft MOSEBECK im Kreis Lemgo. So berichetet der beste Kenner der Gesichte dieses Stammes Dr Herbert Spruth und hinter ihm Herr Wilhelm Spruth . Bestätigt das Frau I.A. Eickmeier welche gibt an, dass die Archivangaben der Sippe befinden sich in Sammlungen in Arnsberg, in Detmold und in Münster seit dem Jahr 1660. Dagegegn W.Spruth berichtet , das Johann Sprute ist im Register der Landgüter aus dem Jahr 1488 erwähnt als Landeigentümer, gerade im Mosebeck. Gibt auch an, dass die Name Johann war am meisten in der Sippe gebraucht.
In Westfalen der Haupterbe war immer der Sohn / der ëlteste oder jüngste /, er abzahlte die anderen und sie siedelten sich irgend wo anders. So die SPRUTHS trafen nach Pommern und nach Grosspolen.

Christian HAKEN hat in der im Jahre 1757 herausgegebenen „Geschichte der Stadt Köslin” (S. 44) die Namen der Bürger angegeben, und darunter erscheint u.a. SPRUTH - senior sowie JOH. SPRUTH. In der Anmerkung zu dem letzteren lesen wir: Dieser ließ sich einst von dem Magistrat ein Lehen von 14 Hufen in Jamund verleihen, dann wurde sein Recht von einem Glasenapp übernommen und dieser trat es im Jahre 1356 wieder der Stadt ab. Wahrscheinlich hat Fredeland der Stadt etwas Geld als Anzahlung für den Kauf des Sees von den Jaschonen und nahm diese 14 Hufen auf Hypothek; obwohl Spruth dieses Ge-schäft in seinem eigenen Namen geführt hat, stand die Stadt dahinter.” Seitdann ist Köslin eine Meeresstadt mit dem Hafen in Neste und in 1386 Mitglied der Hansa geworden
J.E. Benno vermerkt in seiner „Geschichte Köslins” aus dem Jahre 1840, daß der kösliner Bürger Johannes Spruth im Jahre 1333 von den Fürsten von Rügenwalde und Schlawe die Hälfte des Jamunder Sees erworben hat. Im Jahre 1353 war Köslin Eigentümer des ganzen Sees. Diese Expansion war Kolberg nicht recht und es kam in 1447 zu Feindseligkeiten zwischen beiden Städten am Tatower See (Köslin siegte).

Zahlreiche Spruth – Sippe wohnte in Pommern bis 1945. Heute, ausserhalb Deutschland – sie wohnen in Russland, in Skandinavien und in Amerika.
Nach der Verreinigung Deutschlands steigte die Migration der deutsche Bevölkerung nach Grosspolen. In dem auch Mitglieder der Sippe von SPRUTH aus Moosebeck begaben sich auf diesen Gebiet. Die Geschichte des polnischen Zweig der westfalischen Sippe SPRUTH binden sich mit Grosspolen, mit dem Dorf Babkowice in röm-katholische Pfarre Pêpowo im Kreis Gostyñ. Babkowice gehörten zum Güterkomplex Chocieszewice /heute ein Teil von Pêpowo/. Eigentümer dieses Komplexe waren in XVII Jh. die Konarzewski. Dieses Komplex fand sich im Mitgift der Weronika Konarzewska im Jahre 1715 wenn sie vermählte den Maciej Mycielski.
Die Sippe MYCIELSKI mit Geschlechtwappen Do³êga aus Mycielin bei Kalisz bildeten, dank Verschwägerungen und Heiraten, einen der mächtigsten Stäme von Grosspolen. Einer der glänzenden Mitglieder dieses Stammes MACIEJ MYCIELSKI/*1690 +1747/ welcher heiratete im Jahre 1715 Weronika Konarzewska/*1699 +1762/, die Tochter Fürstin Wiœniowiecka – führte seinen Stamm zu den Höchsten Würden der Republik Polen und die zwei verbundene Reichtüme öffneten ihm die Pforten der Magnatenhöfe / im Jahre 1744 erhilt mit Schwiegermutter-protektion die Würde des Landrates von Konin – Wärters der königlochen Güter/, davon die Sprutts in Izabelin auf dem Koniner Land – die erste Spur im Jahre 1832 in den Registerbücher der Pfarre Licheñ.
Die Mycielskis haben zur ihrer Güter die Handwerker herbeigeführt, sie waren den Ankömmlingen und Andersgläubigen tolerant – z.B. der Jan Nepomucen Mycielski /der damaliger Eigentümer von Gostyñ/ hat am 14.04.1775 einen Toleranz-edikt erlassen.


DIE SPRUTHS IN POLEN

Die Verfasser der Monografie „Dzieje Ziemi Gostyñskiej / Geschichte der Gostyñ-land“ und Dr Józef Pieprzyk – Verfasser der Monografie des Dorfes Babkowice – eindeutig erwehnen, dass gerade aus Westfalen auf diesen Gebiet traffen viele Ansiedler. Übrigens bis heute auf den Hochzeiten in Grosspolen am Abend man lädt ein die Gäste vom aussen der Fenster, die sogenannten „Westfaler“.
Am 3 Mai 1776 in Chocieszewice wurde Adalbert Sprut, Sohn des Mathias und Hedwige „1“ geboren. Der Mathias Sprut /Spruth/ war ein einjähriger Kontraktbauer und somit frei. Die Familienname wurde laut deutsche Aussprache geschrieben , wo „H“ am Ende ist klanglos.
Vor der II Aufteilung Polens /1793/ in Republik Polen lebte 20 bis 25 % freie Bauern, davon ca Hälfte die „Olenders“waren – so allgemein nannte man die Ankömmlinge aus Westen. 
Im Beschreibung des Güterkomplexes Chocieszewice im Jahre 1791 ist Maciej /Mathias/ Szprut – Halbbauer eingetragen. Am Ende des XVIII Jh. in den Güter von Chocieszewice erscheint paar Familien mit den Name SPRUTA, SZPRUTKA,SZPRUTA – das sind wahrscheinlich Brüder oder Söhne des Maciej/Mathias.
Zwischen sich sie pflegen enge Familienverbindungen u.a. sind Taufpaten der Kinder. Das ist eine polonisierte katholische Familie. Ich fand keine Spuren dieses Namens, weder in den Verzeichnisen schottischer Einwanderer noch in den Registern der protestantischen Pfarre in Kobylin.
Aber man kann nicht leugen, dass die Spruts/Sprutts können von Celten, Pikten stammen, sogar auch von den späteren „Scoti“ migrierenden aus Irland/Scoti – lateinisch Irlander/. Besonders interessant ist das , von wo im Schreibung erschien das zweite „T“ und die Mehrheit der gegenwärtigen polnischen Nachkommen der Sippe trägt die Name Sprutta/ ergänzt Mariusz Sprutta z Poznania/.
Beantworte dem Mariusz – die Name SPRUT man polnisierte mit Zugabe „A“ und danach im Zeiten Germanisierung verdeutschte durch Ergänzung mit zweiten „T“-das war abhängig vom Standesbeamter.


DIE ABSTAMMUNG

Im Jahre 1791 in Gêbice, in Siedlec und danach in Babkowice vermutlich wohnte der Sohn des Maciej: 
„2“ VINZENZ SPRUTA mit Ehefrau Regina und Kindern:

  • Jan/Johannes/ * 5.07.1791 Gêbice

  • Julianna * 1798 Siedlec

  • Wawrzyniec/Laurent *10.08.1803 Babkowice

  • Micha³/Michael * 09.09.1806 Babkowice
    + 21.01.1874 Babkowice

Von dem Vinzenz und Micha³ stammt ca 90% Mitglieder unsere Sippe

Gegen das Jahr 1795 in Pêpowo wohnte /vielleicht auch Sohn des Maciej – bruder des Vinzenz ?/
Johannes/ Spruta mit Ehefrau Petronela und dem Sohn:

  • Wawrzyniec * ? 1799 Pêpowo
    + 26.02. 1869 Zalesie Wielkie

  • Feliks Szprutka * 07.01.1800 Pêpowo

  • £ukasz Sprutta * 03.10.1802 Chocieszewice

  • Karol Sprutta * 04.10.1804 Chocieszewice

  • Wojciech Szpruta * 20.04.1806 Chocieszewice

Im Jahre 1800 in Chocieszewice wohnte Maciej/Mathias/ SZPRUTA, welcher starb +5.10.1828 in Babkowice, mit Ehefrau Agnieszka Robaczyñska und Kindern:

  • Mateusz * 11.09.1800 Chocieszewice

  • El¿bieta * 17.10.1804 Chocieszewice

  • Urszula * 17.10.1804 Chocieszewice

  • Maria * 04.07.1807 Chocieszewice

Im Jahre 1818 in Babkowice wohnte Ignacy SZPRUTA mit die Ehefrau Ludwika und Kindren:

  • Wiktoria * 20.12.1818 Babkowice

  • Józef * 10.03.1821 Babkowice

Im Jahre 1832 in Izabelin in den Gütern des Landratsamtes von Konin, verwalteten durch Mycielskis wo die Bewohner verwandschaftliche und oekonomische Verbindungen hatten, wohnte Wojciech/Adalbert Szprut /sohn des Johannes und Petronela/ mit Ehefrau Karolina Hankówna und dem Sohn:

  • Maciej * 27.01.1832 Izabelin

In Konin und seine Gegend wohnt zahlreiche Gruppe unsere Familie, welche trägt die Name SPRUTA. Am Anfang des XIX Jh. die SPRUTS, SPRUTTS, SZPRUTS wohnen ausschlieslich in Babkowice, Chocieszewice und die Pêpowo. Danach sie fanden in anderen Ortschaften der Güter von Mycielskichs – in Siedlec, Zalesie Wielkie, Anielin, Elêcin, Górka, Sroki, Krzy¿anki und andere.
Heute lebt / nicht nur in Polen/ über 600 Personen –näheren und weiteren Verwandten mit der Name:

  • SPRUTTA ca 240 Personen

  • SZPRUTA ca 200 Personen

  • SPRUTA ca 150 Personen.

Die Familienname unterging im Laufe der Zeit einigen Veränderungen in Folge Unterschiede in der Aussprache, fehlerhafte Eintragungen in den Pfarregistern. Es pasierte, dass die Geschwisterbrüder hatten unterschiedliche Namenschraibung und ihre Söhne – noch andere / auch heute gibt es solche Situationen/.
Unsere Vorfahren als Ankömmlinge, trotz, dass sie waren freie Bauern, gehörten zu dem armen Bauernvolk der Vorwerken mit dem Zustand des Heimarbeiters /sie hatten Recht zum eigene Bauernhütte/ und des Einliegern /hatten Recht zum „Kammer“ in einem Gesindehaus mit vier Wohnungen/. Sie waren Stallknechten, Viehhirten, Schafhirten aber vor allem sie verstanden die Wassergraben einrichten, Deiche schütten, usw.
Die Sprutts waren „weltweit“ – unternehmend und mutig. Sie waren Aufseher und Feldhüter – sie verstanden die Feldarbeiten organisieren. Sie beherschten Geschicklichteit der Arbeit mit geprüften Landmaschinen z.B. mit Dapfmaschinen /das kenne ich aus Erzählungen der ältesten Mitglieder der Sippe/, heftig und zogen gern. Im Bauernverzeichnis in Babkowice aus dem Jahr 1851 ist eingetragen Michael Sprota / dieser in Pfarregistern ist als Michael SPRUTA eingetragen/ welcher als „mittlere Halbviertelbauer“ wirtete, gemeinsam mit Karol Kopeæ/Kopler/. Sicher er zählte sich in dem Dorf, weil seine Kinder als Taufpaten hilten die reichen Halbbauern. Er ist einen Vorfahr ca 80% der Sippe. Heute seinen Erdboden bearbeiten der Ururenkel Tadeusz Szpruta / nota bene sein Vater Józef istnim Standesam-Register als SPRUTA/. Die Abstammung habe bearbeit auf Grundlage einer Querende im Archiv der posener Erzbistums, Staatsarchive in Poznañ, Leszno, in Pfarregistern in Pêpowo, Kobylin, Licheñ und in Registern vielen Standesamten. Dieses Verzeichnis ist nicht vollständig und fordert noch vielen Untersuchnungen. In dem „Baum“ ich beschränke mich zum Nachkommenschaft „2“ des VINZENZ SPRUTA und seine Ehefrau Weronika / Der Vermerk „2“ bedeutet den Nummer auf dem Bild des genealogisches  Baumes, aber dieses Baum befindet sich erst in Bearbeitung/.

III Generation

„3“ Michael/Micha³ SPRUTA /lebte 68 Jahre/ Sohn des Vinzenz und Regina, mit 
Ehefrau Agnieszka Szkudlarek/lebte 62 Jahre/: sie hatten acht Kinder gehabt, 
davon zwei starb in Alte paar Jachren und sechs Söhne hatten Nachwuchs:

IV Generation

„4“Michael/Micha³ SPRUTA/lebte 88 Jahre – ruht in Friedhof in Domachowo
/ mit Ehefrau Julianna Michalak, 77 Jahre/ - sechs Kinder
„5“Ignacy SPRUTA /69 Jahre – ruht in Pêpowo/ mit Ehefrau Rozalia Kêdziora
-sieben Kinder
„6“ Franciszek SPRUTA /89 Jahre/ mit Ehefrau Marianna Szczepañska und
zweite Ehefrau Franciszka -neun Kinder
„7“ Wojciech SPRUTA/70 Jahre/ mit Ehefrau Marianna Markowska
-sieben Kinder
„8” Piotr SPRUTA/68 Jahre/ mit Ehefrau Zofia £ukaszewska/92 Jahre/
-fünf Kinder
/ Das sind meinen Grossgrossvater und Grossgrossmuter/
„9“ Filip SPRUTA/64 Jahre/ mit Ehefrau Franciszka Krajka - fünf Kinder.

Alle trugen die Familienname SPRUTA und erst im Folge der Organisierung
der Standesämter im Jahre 1874, in den Eintragungen wurden Umänderungen
eingeführt.

V Generation

„10“ Marcin SPRUTTA/ Sohn des Michael/ mit Franciszka Kwinecka
- zwölf Kinder
„11“ Petronela Sprutta /Tochter des Ignacy/ hat den Sohn Kacper geboren

„12“ Jan SZPRUTA /Sohn des Franciszek/ mit Marianna Owsianna und zweite 
Ehefrau Rozalia Jankowiak -sechs Kinder
„13“ Antoni SZPRUTA/Sohn des Franciszek/ mit Józefa Olczak -vier Kinder
„14“ Marcin SPRUTTA/Sohn des Franciszek/ mit Jadwiga Krzy¿yñska
- sechs Kinder
u.a. Józef welcher bis zuletzt wirtete in „Sippengüter“ in Babkowice
„15“ Micha³ SPROTTA /Sohn des Franciszek/, mit El¿bieta Olczak und zweite
Ehefrau Franciszka Pazo³a - sieben Kinder
„16“ Józefa SPRUTTA /Tochter des Franciszek/, mit dem Jan Polaszek –vier Kinder
„17“ Joanna SPRUTTA/Tochter des Franciszek/, mit dem Jan Borowiak-zwei Kinder
„18“ Jan SPRUTTA/SZPRUTA/Sohn des Wojciech/, mit Agnieszka Waleñska
- vier Kinder 
„19” Walenty SPRUTA/Sohn des Wojciech/, mit Rozalia Pawelska -sieben Kinder
„20“ Kazimierz SPRUTA/Sohn des Wojciech/, mit Marianna Lewandowska
- acht Kinder
„21” Jakub SPRUTTA/Sohn des PIOTR/, mit Wiktoria Kryœ und zweite Ehefrau
Rozalia Ulatowska-Krzekotowska neunzehn Kinder
u.a. Ignacy SPRUTTA *1904 +1990 , mein Vater

Also mein Grossvater ist nicht zum Überholen im Zahl der Nachkommenschaft
- gebe zu, dass vierzehn Kinder wurde erzogen und lebt noch einige davon 
indem der jüngste Edward SPRUTTA *1930, in Górka bei Kobylin lebende.
„22“ Micha³ SPRUTTA/Sohn des PIOTR/, mit Stanis³awa Szulczyk -sieben Kinder

„23“ Franciszek SPRUTA/Sohn des Filip/, mit Jadwiga Walorska -zwölf Kinder.

Selbstverständlich habe fast komplette Angaben über uns aber über Personen bis Den Jahrgang 1965. Heute Mitglieder unsere Sippe man kann treffen in vielen Städten und Ortschaften ganzes Landes, u.a. Warszawa, Szczecin, Koszalin, Sopot, Bydgoszcz, Konin, Poznañ /u.a. Mariusz SPRUTTA ein Himalaist/, Leszno, Rawicz, Gostyñ, Wroc³aw, Katowice, Kraków, Wa³brzych, Lublin und viele anderen. Jimmy Sprutta in Chicago, Jean Francois Sprutta in Quebec. Selbstverständlich dazu schliesse ich an auch paar Mitglieder der Sippe SPRUTH und SPRUTTE.
Mit grosse Interesse werde mich vertraut machen mit Anmerkungen und Ergänzungen zur meiner Festlegungen.

Koszalin/Köslin - Polen/Poland im September 2006

 

BEARBEITUNG
Józef i Cezary SPRUTTA
ul. Daleka 16
75-373 Koszalin
tel.: (0-48-94) 347-11-17
tel. kom.: 048-601-999-124
fax: (048-94) 341-11-00
www.sprutta.pl

Do góry strony    .